Navigation und Suche der Universität Osnabrück

International visitors


Hauptinhalt

Topinformationen

© Deutscher Bundestag/Achim Melde; Laudatorin und Jury-Mitglied Prof. Dr. Pascale Cancik.

Bundestag verleiht Wissenschaftspreis 2017

Osnabrücker Rechtswissenschaftlerin hält Laudatio für ausgezeichnete Verfassungsrechtlerin Jelena von Achenbach

Die Gießener Europa- und Verfassungsrechtlerin Prof Dr. Jelena von Achenbach ist mit dem Wissenschaftspreis 2017 des Deutschen Bundestages ausgezeichnet worden. Eine Jury aus renommierten Staatsrechtslehrern, Historikern und Politikwissenschaftlern, zu der auch Prof. Dr. Pascale Cancik vom Fachbereich Rechtswissenschaften der Universität Osnabrück gehört, wählte von Achenbachs Arbeit aus 60 eingereichten Publikationen aus. Ihre  2014 veröffentlichte Dissertation zur demokratischen Gesetzgebung in der Europäischen Union setzt sich insbesondere mit der Theorie und Praxis der dualen Legitimationsstruktur europäischer Hoheitsgewalt auseinander.

"Von Achenbachs Dissertation hat die Jury besonders überzeugt, weil sie ein ganz relevantes Thema der Parlamentarismusforschung aufnimmt: nämlich die Frage, wie durch Gesetzgebung Demokratie gelingen kann", erläutert Prof. Cancik die Entscheidung der Jury. "Wie es Jelena von Achenbach gelungen ist, Demokratietheorie, Rechtsdogmatik und eine politikwissenschaftliche Perspektive auf das Verfahren zusammenzuführen und die Ergebnisse noch dazu gut lesbar darzustellen, das ist eine ganz besondere Leistung", ergänzt die Professorin für Öffentliches Recht, Geschichte des europäischen öffentlichen Rechts und Verwaltungswissenschaften an der Universität Osnabrück. In ihrer Laudatio zur Verleihung des mit 10.000 Euro dotierten Preises setzte sich die Osnabrücker Rechtswissenschaftlerin konkret mit von Achenbachs Thesen zur erforderlichen Stärkung des Europäischen Parlaments zugunsten der demokratischen Legitimation auseinander.

Der Wissenschaftspreis wurde vom Deutschen Bundestag 1989 aus Anlass seines 40-jährigen Bestehens eingeführt und wird seit 1997 im zweijährlichen Turnus vom Bundestagspräsidenten verliehen. Der renommierte Preis würdigt hervorragende wissenschaftliche Arbeiten, die zur Beschäftigung mit Fragen des Parlamentarismus anregen und zu einem vertieften Verständnis parlamentarischer Praxis beitragen.

Original-Pressemitteilung der Universität Osnabrück